Astronomie

 

Als Asteroiden bezeichnet man kleine planetenähnliche Objekte, die sich in Keplerschen Umlaufbahnen um die Sonne bewegen. Bislang sind etwa 220.000 Asteroiden bekannt, wobei die tatsächliche Anzahl wohl in die Millionen gehen dürfte. Nur die wenigsten haben allerdings mehr als 100 km Durchmesser.

 

Astronomische Einheit (AE):
Die Erde kreist, wie alle anderen Planeten unseres Sonnensystems auch, nicht in einer kreisrunden Bahn um die Sonne, sondern auf der Bahn einer Ellipse. Durch diese Bahnbewegung sind die Planeten einmal näher und dann weiter weg von der Sonne, je nachdem auf welchen Punkt der Ellipse sie sich gerade befinden. Die durchschnittliche Entfernung Erde - Sonne bezeichnet man als Astronomische Einheit. Sie beträgt 149.597.870 km.

 

Entfernungsmessung im Planetensystem:
Die Entfernung eines Himmelkörpers von der Erde läßt sich relativ leicht durch einfache Dreiecksmessung ermitteln.
Von zwei Erdorten A und B ist es möglich den gewünschten Himmelkörper anzupeilen und die sich so ergebene Parallaxe zu bestimmen. Aus ihr kann dann die Höhenparallaxe und die Horizontalparallaxe errechnet werden. Diese Horizantalparallaxe beträgt für den Mond bei mittlerer Entfernung zur Erde 57’. Daraus ergibt sich eine Entfernung von 60,3 Erdradien, wenn gilt r= Erdradius / sin (Horizontalparallaxe). Wenn der Erdradius bekannt ist ergibt sich eine mittlere Entfernung von 384.000 km. Jetzt können auch alle anderen Entfernungen berechnet werden. Wie Kepler festgestellt hat, erlaubt das 3. Gesetz aus den beobachteten Umlaufzeiten der Planeten deren Entfernung zur Sonne anzugeben. Mit Hilfe des 3. Keplerschen Gesetzes erhält man eine Karte des Sonnensystems, ohne dass ein Maßstab gegeben ist, man erhält also Relationen.

 

Erdradius berechnen:
Diese Messung führte der Grieche Eratosthenes aus, der etwa von 275 bis 195 v.Chr. in Alexandria lebte. Eratosthenes stellte fest, dass zu einer ganz bestimmten Zeit im Jahr die Sonne in Syene (heute Assuan) bis zum Boden eines tiefen Brunnen schien, d.h. genau senkrecht im Zenit stand. In Alexandria stand die Sonne zur gleichen Zeit nicht genau im Zenit, denn sie warf von der Spitze eines hohen Pfeilers einen kleinen Schatten. Nimmt man an, dass die Erde eine Kugel ist, was die Griechen durch Beobachtungen angenommen haben, so ergibt sich aus dem Kreisbogen von Alexandria nach Assuan (4500 Stadien zu je ca. 180 m) und dem gemessenen Winkel von 7,2° für den Erdradius r der Wert 6400 km.

 

Horizontalparallaxe:
Hierunter versteht man den Winkel zwischen der Richtung, die sich ergibt, wenn man ein Objekt vom Erdmittelpunkt und von irgendeinem anderen Punkt auf der Erde anpeilt.

 

Jahreszeiten:
siehe: Erklärung zu Jahreszeiten
 

Julianische Zeitzählung:
Das Julianische Datum gibt die Zeit in Tagen an, die seit dem 1. Januar -4712 12:00 Uhr TDT vergangen ist. Dem 1. Januar 2000 12:00 Uhr TDT entspricht zum Beispiel das Julianische Datum 2451545,0. Wurde eingeführt, damit ein umständliches Umrechnen entfällt.
siehe weiter: http://de.wikipedia.org/wiki/Julianisches_Datum

 

Keplerschen Gesetze:
1. Die Planeten bewegen sich auf Ellipsen, in deren einem Brennpunkt die Sonne steht.
2. Die Verbindungslinie Planet-Sonne überstreicht in gleichen Zeiten gleiche Flächen.
3. Die Quaradte der Umlaufzeiten der Planeten verhalten sich wie die dritte Potenz (Kuben) ihrer
    mittleren Entfernung zur Sonne.
    Bei Jupiter, der eine Umlaufzeit von 11,862 Jahren hat, gilt also:
    11,862 x 11,862 = 140,71, hieraus die dritte Wurzel = 5,20 AE

 

Kleinkörper (Definition):
Objekte, die sich auf einer Bahn um einen Stern befinden, über keine ausreichende Masse verfügen, um durch ihre Eigengravitation eine annähernd runde Form (hydrostatisches Gleichgewicht) zu bilden, die Umgebungen ihrer Bahnen nicht bereinigt haben und keine Monde sind. Hierzu gehören die unregelmäßig geformten Asteroiden und Kometen.

 

Komet (Definition):
Ein Komet (von griechisch kométes Haarstern, abgeleitet von kómē Haupthaar) oder Schweifstern ist ein kleiner Himmelskörper, der zumindest in den sonnennahen Teilen seiner Bahn eine durch Ausgasen erzeugte Koma aufweist. In Sonnennähe ist der meist nur wenige Kilometer große Kometenkern von einer diffusen, nebligen, Koma genannten Hülle umgeben, die eine Ausdehnung von bis zu 100.000 km erreichen kann. Kern und Koma zusammen nennt man auch den Kopf des Kometen. Das auffälligste Kennzeichen der von der Erde aus sichtbaren Kometen ist jedoch der Schweif, der bei großen und sonnennahen Objekten eine Länge von mehreren 100 Millionen Kilometern erreichen kann. Meistens sind es aber maximal nur einige 10 Millionen Kilometer.

 

Meteoroide (auch Meteoride genannt) sind kleinere Objekte des Sonnensystems, die die Erdbahn kreuzen. Ihre Größe reicht von Bruchteilen eines Millimeters (Mikrometeoroide) bis zu etlichen Metern. Damit sind sie kleiner als Asteroide.
Meteoroide sind von unterschiedlicher Herkunft. Sie können durch die Gravitation der Planeten aus dem Asteroidengürtel herausgeschleudert worden sein, aber auch Teile von Kometen sein, die diese auf ihrer Bahn verlieren.
Treten Meteoroide in die Atmosphäre ein, so erzeugen sie durch die Reibung mit der Luft eine Leuchterscheinung, Meteor (kleine Meteore werden auch als Sternschnuppen bezeichnet) genannt. Ein hierbei übrigbleibender Rest, der die Erdoberfläche erreicht, wird Meteorit genannt.

 

Mond (Definition):
Objekte, die sich auf einer Bahn um einen Planeten oder Zwergplaneten befinden und somit die Sonne nur indirekt umkreisen.

 

Lichtjahr:
Die Entfernung, die das Licht in einem tropischen Jahr im Vakuum zurücklegt. Ein Lichtjahr sind 63240 AE oder 0,3066 Parsec. 
Gebräuchliche Angaben finden wir auch noch in Lichtstunden, -minuten oder -sekunden.
Wir sind im Mittel ca. 8 Lichtminuten von der Sonne entfernt.

 

Parsec:
Parsec ist die Abkürzung für Parallaxensekunde. Definiert wird Parsec als die Entfernung, von der aus betrachtet eine AE (astronomische Einheit, s.o.) unter einem Winkel - der Parallaxe eben - von einer Bogensekunde (1" = 1/3600°) erscheint. Somit ist 1 Parsec = AE/tan(1"). Anders ausgedrückt sieht man aus einer Entfernung von einem Parsec den Erdbahnradius unter einem Winkel von 1"
1 Parsec sind 206.264,81 AE, also 206.264,81 mal die mittlere Entfernung Erde - Sonne
1 Parsec sind ca. 3,26 Lichtjahre
Für größere Entfernungen werden auch Kilo-,Mega- und Gigaparsec angegeben.

 

Palermo-Skala (Definition):
Die Palermo-Skala (engl. Palermo Technical Impact Hazard Scale) ist eine logarithmische Skala, die von Astronomen verwendet wird, um das Risiko zu bewerten, das von einem möglichen Einschlag eines erdnahen Objekts ausgeht. Sie kombiniert die Wahrscheinlichkeit des Einschlags und die geschätzte kinetische Energie des Objekts zu einem einzigen Wert.

 

Planeten (Definition):
Objekte, die sich auf einer Bahn um einen Stern befinden, über eine ausreichende Masse verfügen, um durch ihre Eigengravitation eine annähernd runde Form (hydrostatisches Gleichgewicht) zu bilden, die Umgebungen ihrer Bahnen bereinigt haben und keine Monde sind.

 

Satellit:
Ein Satellit (lat. Leibwächter) ist in der Raumfahrt ein künstlicher Raumflugkörper, der einen Himmelskörper – wie einen Planeten oder einen Mond – auf einer elliptischen oder kreisförmigen Umlaufbahn zur Erfüllung wissenschaftlicher, kommerzieller oder militärischer Zwecke umrundet. Manche künstlichen Satelliten werden auch Orbiter genannt.

 

Die Torinoskala (Definition):
Die Torinoskala ist eine Methode, das Einschlagsrisiko von Asteroiden und Kometen zu beurteilen. Sie soll als Hilfsmittel für Astronomen und die Öffentlichkeit zur Risikoabschätzung dienen, indem die Kollisionswahrscheinlichkeit und die Einschlagswirkung zu einem einzigen Wert zusammengefasst werden, vergleichbar zur Richterskala bei Erdbeben.

 

Zwergplaneten (Definition):
Objekte, die sich auf einer Bahn um einen Stern befinden, über eine ausreichende Masse verfügen, um durch ihre Eigengravitation eine annähernd runde Form (hydrostatisches Gleichgewicht) zu bilden, die Umgebungen ihrer Bahnen nicht bereinigt haben und keine Monde sind.

 

 

zurück...