Die Mondlandung

Natürlich darf dieses Thema hier nicht fehlen.
Wer sich schon ein wenig mit dieser Thematik beschäftigt hat, weiß, dass es hier ein paar seltsame Dinge gibt, die selbst mit viel good-will nicht 100%ig zu erklären gibt.
Wer über dieses Thema noch nichts weiß, sollte mal ein wenig "googlen" (Stichwort "mondlandung" reicht) und sich selbst ein Bild machen.
Ich will hier auch nicht über Sinn und Unsinn dieses Thematik sprechen. Für mich steht fest, dass einige Bilder mit Sicherheit nicht auf dem Mond gemacht worden sind.
Ob man daraus jetzt den Schluß ziehen kann, dass die ganze Sache eine Lüge war - obwohl auf die Erde ca. 400 kg Mondgestein gebracht worden sind - ich weiß es nicht.

Doch eigentlich will ich mich diesem Thema von einer ganz anderen - m.E. häufig übersehenen Seite - nähern.
Die Amerikaner waren also im 1969 auf dem Mond. Man hatte offensichtlich vor fast 40 Jahren die Technologie, Raumschiffe zu bauen, Menschen zum Mond zu schicken und sie auch wieder gesund und heile zurückzuholen.
Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass es seit dem keinem Land gelungen ist, wieder dorthin zu gelangen. Selbst die bis vor kurzem so starke UdSSR hat es nicht geschafft, einen ihrer Kosmonauten auf unseren Erdtrabanten zu bringen und dem Klassenfeind (dem Westen) damit die Ebenbürtigkeit der sozialistischen Technik und Forschung beweisen zu können.
Das große China hat es  neulich erst geschafft einen Menschen für eine mehr als kurze Zeitspanne (wenige Minuten) in den Orbit zu schiessen.
Wir Europäer begnügen uns 40 Jahre nach der Mondlandung mit der Ariane.....

Offensichtlich waren die Amerikaner in der Lage innerhalb von einem Jahrzehnt die damalige Sowjetunion nicht nur technologisch einzuholen, sondern auch eine Technologie bis Ende der 60er Jahre zu entwickeln, die bis dato uneinhobar ist. Präsident Bush hat vor kurzem die Parole ausgegeben, dass es ein Ziel der US-Amerikanischen Raumfahrt ist, in etwa 30 Jahren einen bemannten Flug zum Mars durchzuführen.

Meine Meinung:
Bis heute wurde kein einziger echter Nachweis (von einem unabhängigen Dritten, also kein US-Amerikaner) erbracht, dass die Amerikaner wirklich auf dem Mond waren. Dass einzige was wir haben, sind (stellenweise) manipulierte Bilder und Mondgestein. Letzteres könnten auch durch eine unbemannte Mission zum Mond auf die Erde gelangt sein.
Tatsache ist, dass wir fast 40 Jahre später immer noch keine permanent bemannte Mondstation haben und dass wir in ca. 30 Jahren auf dem Mars sein werden (Unternehmen Capricorn läßt grüssen).
Das Hubble-Weltraum-Teleskop selbst ist leider zu schwach, um die vemeintlichen Überbleißel der verschiedenen Apollo-Missionen der USA zu finden - es kann nur Teile ab der Größenordnung über 150 m erkennen. Ein dortgebliebenes Mondfahreug könnte/kann also nicht entdeckt werden. Ein Ersatz ist nicht in Sicht.......

Soll sich hier jeder seine eigene Meinung bilden.

sonstiges:
geschrieben von: Wolfgang im März 2005
letzte Änderung: keine
 

 

zurück...